top of page

MAIIJA / Marilies Jagsch

Wer ist Marilies Jagsch? Mit dem Debütalbum I AM ihres neuen Projektes MAIIJA liefert uns die Musikerin, die von der Presse einst als „Österreichs interessanteste Stimme im Indie-Sektor“ bezeichnet wurde, eine Antwort, die viele Fragen aufwirft und dabei den Zeitgeist auslotet. 

MAIIJA ist mehr als Marilies Jagsch. MAIIJA sind die vielen lyrischen Ichs in uns, die nach Ausdruck suchen. „I am not who you think I am. I could be anyone“, steht im Begleittext des Albums. Auf dem Cover, ein kaum erkennbares Gesicht. Das Ich, das sich hier vorstellt, ist austauschbar, es schlüpft in verschiedene Rollen, je nach Perspektive bekommt es eine andere Bedeutung. Die Geschichten, die auf I AM erzählt werden, werfen einen Blick hinter die Kulissen der oberflächlichen Repräsentationen, die unseren Alltag begleiten. Sie handeln davon, wie sich die Anforderungen unserer leistungsorientierten Gesellschaft ins Individuum einschreiben, vom Kampf gegen die Strukturen, die wir von klein auf lernen, vom Versuch, daraus auszubrechen, vom Scheitern an sich selbst und davon, wie dieses Scheitern in unser Leben und in unsere Beziehungen zu anderen Menschen eingreift.

Gemeinsam mit dem Produzenten Peter Paul Aufreiter (Hearts Hearts) hat Marilies Jagsch jedem der elf Songs auf I AM speziell das Arrangement auf den Leib geschneidert, das er braucht – teils spärlich instrumentiert, teils organisch zu intensiver Klangfülle wachsend. Im Zentrum steht immer ihre Stimme, die vertraulich nahe oder eindringlich und kämpferisch unter die Haut geht. 

Zur Aufnahme wurden einige der spannendsten Musiker*innen der Wiener Szene eingeladen, darunter Lukas Lauermann (Cello), Emily Stewart (Violine, Viola), Gernot Scheithauer (Schlagzeug), Konstantin Jagsch (Kontrabass), Markus Reiter und Manuel Riegler (Gitarre).

Pressestimmen

Für September zeichnet sich Großes ab. Dann wird sich die österreichische Sängerin und Songwriterin Marilies Jagsch unter dem Alias MAIIJA neu erfinden.

-Andreas Rauschal, Wiener Zeitung

Marilies Jagsch 2.0. heißt Maiija - als solche hat die einstige heimische Indie-Größe nun ein Album von kammermusikalischer Raffinesse eingespielt.

-Fritz Ostermayer, FM4

 

Marilies Jagsch feiert als Maiija mit ihrem Album „I Am“ ein großes Comeback. 

-Samir Köck, Die Presse

 

Es sei ein Neuanfang für sie, daher der neue Name, erklärt Marilies Jagsch, die sich nach zwei hochgelobten Alben nun, nach 13 Jahren, als Solomusikerin zurückmeldet. Atmosphärisch dicht wie damals, aber offener, vielschichtiger klingt die Musik auf »l Am«, dazu Jagschs

eindringliche Stimme - sehr schön.

-The Gap

 

Eindringliche Popmusik für Erwachsene

-Sebastian Fasthuber, Falter 

Management & Booking: 

Charlie Bader

+43 664 8294406

charlie.bader@medienmanufaktur.com

Stephanie Krön

+43 664 3237783
stephanie.kroen@medienmanufaktur.com

MAIIJA